reinvest24 Sekundärmarkt

Reinvest24 Sekundärmarkt

 

 

Es ist nun endlich soweit, der Reinvest24 Sekundärmarkt ist da. Nun ist es möglich zu jeder Zeit seine Investments zu verkaufen. Oder neu hinzukaufen.

Wie schnell ein Verkauf von statten geht, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls ist es so, dass man einen Wert selbst wählen kann. Ursprünglich waren alle Anteile eines Investments bei 1 Euro. Verkauft man da drunter hat man einen Verlust, ist man da drüber hat man im Gegenzug einen Gewinn. Das schöne ist, es besteht die Möglichkeit nur einen Teil zu verkaufen. Es ist kein Mindestverkauf vorgeschrieben.

Jedenfalls sollte man den Markt selbst beobachten, um zu sehen, welchen Preis man verlangen kann. Es sollte zumindest der Kapitalzuwachs drauf gerechnet werden auf die erstandenen Buchwerte vom Kauf. So sollte man theoretisch nicht komplett mit Verlust verkaufen oder unter aktueller Bewertung. So wie ich das gesehen habe, hat mein keine aktuelle Bewertung. Für den Verkauf werden keine Kosten erhoben.

Ist man auf der anderen Seite, dann werden 1 Prozent fällig als Käufer. Ein großer Vorteil ist aber, es ist nun möglich Unterhalb von 100 Euro (was vorher der Mindestanalage Betrag ist) sich nun neue Anteile zu kaufen. Dies ist eine tolle Möglichkeit, seine erhaltenen Dividenden nun zu reinvestieren. Und genau das habe ich gemacht! Ich habe ein paar günstige Angebote gefunden und habe bei zwei Investments aufgestockt. Und konnte so unter dem Buchwert einkaufen. So wird nun der Zinseszins nun laufen.

Ich werde also, immer wenn wieder etwas Geld zur Verfügung steht, meine vorhandenen Investments aufstocken oder generell neue dazu kaufen und mich weiter diversifizieren. Sollte mal ein tolles Projekt am Primärmarkt auftauchen, dann überweise ich frisches Geld.

 

 

Bisher scheint Reinvest24 auch ohne Probleme weiterzulaufen. Was mich etwas stört, ist das sehr viele Kredite nun auf dem Markt kommen und kaum direkte Beteilungen an den Immobilien. Die Kredite werden aber dafür auch ordentlich verzinst mit bis 15%.

Insgesamt scheint es aber zu laufen und Corona brachte eher wenig Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.