Reits

Was sind REITs?

 

passives Einkommen ImmobilienMit REIT = Real Estate Investment Trust, ein passives Einkommen Immobilien erhalten. Dies sind Aktien die in Immobilien oder ähnliche Infrastruktur wie Sendemasten investieren. Ergo kann man sozusagen schon Mieteinnahmen von Immobilien erzielen. Diese Mieteinnahmen ist wohl eins der besten passives Einkommen Immobilien. Dies sind aus unterschiedlichen Bereichen wie Wohnungen, Büros, Parks, Krankenhäuser, Sendemasten und noch einige andere.

Aufgrund eines Gesetzes sind REITs dazu verpflichtet, die meisten Gewinne an die Aktionäre auszuschütten. Bis zu 90% Ausschüttungsquote soll erreicht werden. Im Gegenzug haben REITs ein Steuervorteil auf Unternehmens Basis. Dadurch bleibt mehr Geld für die Aktionäre, was oft eine höhere Dividendenrendite ergibt. Hier sind bei “normalen” REITs 3-6% möglich.

Was meine ich mit “normal”. Auch hier gibt es Wachstums REITs oder welche mit höhere Risiko. Deswegen ist die Spannweite 1% bis 12% oder sogar mehr.

Die Dividenden werden meist über die Jahre noch gesteigert, was zu bessere Yield on Cost führt und so ein größeres passives Einkommen Immobilien entsteht. Bedeutet, in ein paar Jahren bekomme ich nicht mehr nur 6% Rendite sondern 10% als Beispiel. Man muss natürlich auf den jeweiligen REIT achten. Einige REITs steigern schon Jahre lang nicht mehr.

Es gibt auch REITs die in Kredite investieren. Diese nennt man Mortage REITs. Meistens besitzen diese einer hohe Dividendenrendite. Man muss aber klar sagen, diese haben ein erhöhtes Risiko und meistens ist der Chartverlauf auch nicht wirklich ansehnlich. In diesen investiere ich nicht.

Nun, da ich ja gerne Cashflow habe, sind REITs für mich ideal. Zusätzlich zur Dividende steigen hoffentlich auch die Charts, wobei das etwas nebensächlich ist. Jedenfalls für mich.

Diesen Cashflow sollte man in der Ansparphase auf jeden Fall zum reinvestieren nehmen. Immer wenn wieder etwas Geld zusammen kommt, investiere ich dieses in einen REIT der mir unterbewertet erscheint.

Als kleinen Boost, habe ich mir etwas überlegt. Bei ausländischen Brokern wird oft nur die Quellensteuer abgezogen. Bei den US REITs sind das dann 15%. Nun kommen in Deutschland noch Steuern hinzu, sodass es am Ende die 25% + Soli ergibt. Jedenfalls wird die deutsche Steuer bei den ausländischen Brokern noch nicht berücksichtigt. Somit bleibt mir im Jahr durch diese Steuerstundung ein Vorteil und ich kann mehr investieren. Bei deutschen Brokern wird direkt alles abgezogen.

Ganz wichtig dabei ist. Dies bei der nächsten Steuererklärung alles anzugeben und die Steuern nachzuzahlen. Somit ist man auch wieder rein.

Für dieses Modell ist Degiro empfehlenswert. Degiro ist preislich auch sehr zu empfehlen. Für eine Order in USA wird teilweise 70 Cent verlangt. So kann kostengünstig neue Aktien gekauft werden. Und wir können den Boost ausüben. Auf Dividenden Einnahmen fällt auch keine Gebühr an, wie bei man anderen Brokern.

Als kleinen Nachteil muss aber erwähnt werden. Degiro betreibt Wertpapierleihe mit den Aktien der Kunden. Dies aber nur bis zu 1% der Aktien. Wenn man das nicht möchte, so kann ein anderes Profil gewählt werden. Hier können die Preise aber etwas höher dann ausfallen. Dazu nochmal ins Preisverzeichnis schauen. Diese sind aber auch nicht unbedingt viel mehr. Ich meine aber das es Gebühren dann auf Dividenden gibt. Diese werden pro Zahlung erhoben und dadurch das ich sehr viele REITs im Depot habe, ist das sehr nachteilig für mich.

Für mich sind REITs genial um passives Einkommen Immobilien zu erhalten.

Ein Gedanke zu „Reits

  • Pingback:Dividenden Einnahmen Januar 2020 - einkommensquellen.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.