Passives Einkommen mit P2P

Passives Einkommen mit P2P

 

Passives Einkommen mit P2P ist eine wirklich nette Angelegenheit um passiv Geld zu verdienen. Jedoch braucht man erstmal eigenes Geld dafür.

Was sind P2P Kredite?

 

Passives Einkommen mit P2PP2P steht für „Private-to-Private“, was englisch ist und im deutschen „von privat zu privat“ bedeutet. Bei einem P2P-Kredit, ist es also so, dass eine private Person einer anderen privaten Person Geld leiht, ähnlich als wenn Freunde oder Familienmitglieder sich untereinander Geld leihen.

Damit ist das Grundprinzip von P2P-Krediten erklärt. Nur dass sich beim P2P Kreditnehmer und Kreditgeber nicht kennen und auf einer Plattform treffen. So können mehrere Kleinstanleger gemeinsam einen Kredit vergeben.

Man kennt P2P Kredite auch unter den Begriffen „Peer-to-Peer-Darlehn“ oder „social lending“. Das besondere an den P2P-Krediten ist, dass keinerlei traditionelles Kreditinstitut beteiligt ist. Bei P2P-Krediten geht es nicht unbedingt um eine Gewinnerzielungsabsicht, es können auch Projekte unterstützt werden, die einen gemeinnützigen Zweck haben. P2P-Kredite haben oft höhere Zinsen, als man sie bei einer traditionellen Bank bekommt. Der Kreditnehmer muss allerdings auch bei einem P2P-Kredit seine Bonität nachweisen.

Das Risiko miniert sich für den einzelnen, da mehrere Kreditgeber sich für einen Kredit zusammen tun. Oft werden auch nur kleine Kreditsummen vergeben. Bei P2P-Krediten geht man davon aus, dass die Rückzahlung besser läuft, wenn sich Kreditnehmer und Kreditgeber kennen.

 

Wie funktioniert Passives Einkommen mit P2P?

 

Passives Einkommen mit P2P funktioniert ganz einfach. Es gibt zwei Personenkreise. Personenkreis A möchte sein Geld investieren, damit es sich vermehren kann. Personenkreis B benötigt Geld. Früher war man als Person aus dem Kreis B auf Familie oder Freunde angewiesen, die einem mit Geld aushelfen konnten. Heute muss man sich nicht mehr selber auf sie Suche machen, nach jemand, der Geld verleihen will.

Man muss nur eine Plattform suchen, die Personengruppe A mit Personengruppe B bekannt macht. Es ist auch nicht mehr nötig, dass die Kredite 1 zu 1 vergeben werden. Mehrere Personen der Gruppe A können einer Person der Gruppe B einen Kredit vergeben. Dazu haben die Personen der Gruppe A durch die Bonitätsprüfung der Plattform mehr Sicherheit ihr Geld wiederzubekommen, als wenn sie ein solches Geschäft ohne Plattform tätigen. Man sagt, die Rückzahlungsquote bei P2P-Krediten ist höher als bei herkömmlichen Krediten, da sich Kreditgeber und Kreditnehmer gewissermaßen kennen. Im besten Fall treffen sich die As und Bs auf der Plattform, die As leihen den Bs Geld, die Bs zahlen den As das Geld mit Leihgebühr, sprich Zinsen zurück und die As können sich freuen, dass sich ihr Geld vermehrt hat.

 

P2P und P2B Plattformen und ihre Geschäftsmodelle

 

Hier stelle ich ein paar Plattformen vor, in denen ich selber investiert bin und kann diese nur empfehlen. Meldest du dich über die Links an, dann wird auch für dich teilweise ein Bonus bezahlt. Sicher dir nun ein Passives Einkommen mit P2P.

 

 

Bondora und Bondora Grow and Go

 

 

Bondora Grow and Go

Bei Go & Grow haben Sie bis zu 6,75 Prozent p.a. Rendite, schnelle Liquidität, Steuern entstehen bei einer größeren Abhebung als Einzahlung, das Bondora Portfolio kann übertragen werden, automatische Überweisungen, 1,- Euro Abhebegebühr, keine jährlichen Verwaltungsgebühren, anderen Zugriff gewähren, perfekt für Anfänger, keine Sekundärmarkt-Transaktionen erforderlich und automatisierte Funktionen.

Portfolio-Manager. Es gibt den Portfolio-Manager, was ein halbautomatischer Service ist. Ein Hilfetool für die Verwaltung der Investitionen bei Bondora. Hier geben Sie nur an, wie risikofreudig sie sind. Leider keine Rückkaufgarantie.

Auch bei Portfolio Pro handelt es sich um ein Hilfstool. Der Portfolio-Manager punktet mit einer variablen Rendite, mittlerem Risiko und der Auswahl der Strategie. Mit dem Portfolio-Manager sind bis zu 15% möglich. Der Go & Grow ist das beliebteste Tool, es punktet mit bis zu 6,75 Prozent p.a., einem niedrigen Risiko und einer schnellen Liquidität. Der Portfolio Pro punktet mit einer variablen Rendite, hat ein hohes Risiko und die Einstellungen müssen selber vorgenommen werden. Hauptsächlich wird in Konsumkredite investiert.

Sehr hilfreiche Statistiken und Übersicht für die Steuer.

 

 

 

Mintos und Invest & Access

 

 

Damit können diese Kreditunternehmen ihren Kreditnehmern eine alternative Finanzierung anbieten. Die Partner wurden von Mintos auf eine gute Erfolgsbilanz und eine solide Finanzbasis überprüft. Es gibt 65 Partnerkreditunternehmen aus 32 Ländern. Die Kreditunternehmen vergeben also Kredite und stellen diese bei Mintos ein. Hier kann man in diese Kredite investieren und sie somit finanzieren.

Bei Mintos kann ab 10,- Euro investiert werden. Mintos gibt an, dass 90 Prozent der Investoren, die mindestens 500,- Euro investiert haben, haben mindestens zehn Prozent pro Jahr verdient. Seit dem Bestehen wurden 81.319.480 Euro Zinsen auf der Plattform erwirtschaftet. 84 Prozent der Investoren halten Mintos länger als ein Jahr die Treue. Hauptsächlich wird in Konsumkredite investiert.

Ab 10% Rendite und sehr gute Diversifikation in verschiedenen Ländern mit Rückkaufgarantie. Verschiedene Laufzeiten sind wählbar und dadurch hohe Flexibilität. Sehr einfaches Passives Einkommen mit P2P.

Invest & Access

Durch Invest & Access ist ähnlich wie bei Bondora Grow and Go. Hier soll man auch schnell sein Geld abziehen können, innerhalb von ein paar Tagen. Jedoch ist es möglich, dass dies nicht mit dem vollen investierten Betrag machbar ist. Da für eine Auszahlung erst ein Käufer für den Kredit gefunden werden muss. Es sind bis zu 11% Rendite möglich.

Insgesamt ist Mintos eine tolle Plattform und für die Steuer gibt es einem übersichtlichen Report.

 

 

Estateguru

 

Estateguru ist die führende Plattform in Europa für Immobilienkredite. Die durchschnittliche Rendite liegt bei 11,9 Prozent, die Investoren haben bisher 12.376.921 Euro erzielt. Es wurden bisher 181.627.327 Euro verliehene Gelder. 41.377 Investoren mit 1.257 Krediten. Die Kredite sind mittels Hypotheken abgesichert. Erfahrene Immobilienfachleute bewerten die Liquidität und das Potenzial der vorgeschlagenen Projekte. Dann erst werden die Projekte für die Investoren sichtbar auf der Plattform veröffentlicht.

 

Der Investor bekommt viele Informationen zu den Projekten, wie eine Zusammenfassung des Geschehens. Wie viel Investoren bereits wie viel Geld investiert haben. Wie viele Zinsen gezahlt werden, wie hoch der Sicherheitswert ist, die Höhe des Darlehns um Verhältnis zum Vermögenswert, welchen Rang das Darlehn hat und vieles mehr. Die möglichen Kreditnehmer können sich bei Estateguru bewerben. Die Fachleute von Estateguru überprüfen dann etwa hundert Datenpunkte und bewerten das Risiko. Wurde die Prüfung erfolgreich überstanden, wird das Projekt auf die Plattform gestellt.

Jetzt können die Investoren zuschlagen und ihr Geld investieren. Oft sind die Projekte innerhalb kürzester Zeit vollkommen finanziert. Erst wenn die Finanzierungsrunde erfolgreich war, wird der Kredit vergeben. Damit die Investoren kein Angebot verpassen, gibt es eine Autoinvest-Funktion.

Eine übersichtliche Seite gewährt einen guten Überblick über die laufenden Investitionen. Diese Seite kann auch vom Smartphone aus aufgerufen werden. Hauptsächlich wird in Immobilien investiert.

Ab 10% Rendite, an sich keine Rückkaufgarantie.

 

 

 

Crowdestor

 

Die Philosophie basiert auf der Kraft der Vielen. Crowd stammt aus dem Englischen und bedeutet viele. Aus den Worten Crowd und Investor entstand der Name: Crowdestor.

Hier können Investoren ohne Mittelsmänner und ohne versteckte Kosten in Immobilien- und Geschäftsprojekte investieren. Investieren kann man ab 50,- Euro und rechnen kann man mit 12 Prozent bis über 20 Prozent Zinsen. Die Unternehmen können ihr Darlehn durch eine Bürgschaft, durch eine Besicherung oder durch den Verkauf von Eigenkapital absichern. Zur Sicherheit der Investoren, werden die Sicherheiten der Kreditnehmer in einer eigenen Firma, der Crowdestor Security Agent verwaltet.

Die Gründer der Plattform sind an jedem Projekt als Cofinanzierer oder Mitentwickler beteiligt. Die Einlagen der Investoren werden mit dem Rückkaufgarantiefonds gesichert. Es gab eine Erstinvestition von 50.000 Euro. Von jedem finanzierten Projekt kommen ein bis zwei Prozent in diesen Fond. Das Ziel war es 100.000 Euro am Ende 2019 zu erreichen. Hauptsächlich wird in Immobilien und Geschäftskredite investiert.

 

 

 

Reinvest24

 

 

Bei Reinvest24 handelt es sich um eine recht junge Plattform, welche 2018 gegründet wurde und aus Tallinn in Estland stammt. Sie hat als Ziel, die Entwicklung von Immobilien. Begonnen hat alles mit Wohn- und Gewerbeimmobilien in Estland.

Langfristig soll weltweit investiert werden. Die Plattform wird derzeit in Englisch, Estnisch und Russisch betrieben. Eine deutsche Variante soll zeitnah folgen. Hier gibt es einen großen Unterschied zu anderen P2P Plattformen, denn man investiert nicht in Kredite, sondern wird Anteilseigner an einer Immobilie und bekommt einen Anteil aus den laufenden Mieteinnahmen.

Ein Investor muss 100 Euro pro Projekt investieren. Man erwirtschaftet sich mit der Plattform quasi passive Einnahmen aus Mieten im Baltikum. Die Projekte werden überprüft auf der Plattform bereitgestellt. Ist das Projekt voll finanziert, wird das Objekt dem aktuellen Besitzer abgekauft. Für den Investor fallen hier zwei Prozent der Investmentsumme als Gebühren an. Tätigt man also das Mindestinvestment von 100,- Euro, kann man noch für 98 Euro Anteile kaufen. Auch bei der Auszahlung der Mieten fallen Gebühren an. 10 Prozent für den Verwaltungsaufwand.

Ein Risiko für den Investor ist es, wenn die Miete nicht gezahlt wird. Allerdings gibt es eine Mietkaution, die dann einspringt und Reinvest24 ist auch daran interessiert, dass alle Wohnungen gut vermietet sind und es keinen Wertverlust bei den Häusern gibt.

Es ist ein junges Unternehmen mit guten Zukunftsaussichten. Hier sind Renditen bis 8% und zusätzlich Wertgewinn möglich, was bis zu 15% insgesamt bringen kann. Hauptsächlich wird in echte Immobilien investiert. Das heißt am Ende ist man Teilhaber dieser Immobilien und nicht als Kreditgeber. Der Gedanke ist echt cool, als Vermieter zu agieren. Leider bisher relativ wenige Projekte aber recht attraktive und die Miete am bisher steht’s.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.